Bislang gehen weder die Geschichtsdidaktik noch die Schulbuchverlage ausreichend auf die Gruppe der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ein, wenn es um den Geschichtsunterricht im Speziellen oder das Historische Denken generell geht. Mit dieser Seite soll ein erster Versuch unternommen werden, Didaktik und Methodik des Geschichtsunterrichts im Kontext der besonderen Bedürfnisse dieser Schülergruppe zu thematisieren.

Derzeit finden Sie hier exemplarische Unterrichtsreihen, die von Studierenden der Universität zu Köln im Sommersemester 2010 konzipiert wurden. Darüber hinaus finden Sie eine bislang noch sehr dünne Literaturliste und Besprechungen von Unterrichtsmaterial für den Geschichtsunterricht, die auch im Förderschwerpunkt Lernen einsetzbar sind bzw. sein sollen.

Buchbesprechung: Stark in...Gesellschaftslehre

Stark in Gesellschaftslehre

Stark in...Gesellschaftslehre

Herausgeber: Georg Kaiser
Verlag: Schrodel
Jahr: 2007
Preis: 4,95-5,95 € (Arbeitshefte) | 20,50 € (Schulbuch)
ISBN: 978-3-507-36101-0 (Gesellschaftslehre 1)

__________________________________________________________

Die Reihe "Stark in..." aus dem Verlag Schroedel bietet Schülerbände und Arbeitshefte für verschiedene Fächer. Für die einzelnen Bände gibt es jeweils auch noch eine Sammlung von Materialien für Lehrerinnen und Lehrer. Das Besondere an dieser Reihe ist, dass sie speziell für Förderschulen (Lernen) konzipiert ist. Die meisten anderen Materialen auf dem Markt fokussieren breitere Schülergruppen, so dass auf die speziellen Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf bislang kaum Rücksicht genommen wurde. Diese Lücke versucht der Schroedel-Verlag mit "Stark in..." zu füllen.
Besprochen wird an dieser Stelle der komplette Satz von"Gesellschaftslehre 1". Dieser besteht aus dem Schülerband, zwei Arbeitsheften und Materialien für Lehrer. Diese Materialien sollen stellvertretend für "Gesellschaftslehre 2" herangezogen werden, um den grundsätzlichen Aufbau des Materials hinsichtlich seiner Einsatzmöglichkeiten in Schulen zu prüfen. Der Inhalt von "Gesellschaftslehre 2" wird am Ende dieser Besprechung zusätzlich aufgelistet.

Das Inhaltsverzeichnis zeigt, dass mit den Bänden eine große thematische Breite angegangen wird. Dabei wird nicht unbedingt eine thematisch aufeinander aufbauende Aneinanderreihung der einzelnen Themenblöcke Wert gelegt. Inhaltlich gliedert sich der Schülerband und darauf aufbauend auch die anderen Materialien wie folgt:
  • Meine Schule
  • Gemeinsam leben
  • Gearbeitet wird überall
  • Wie die Zeit vergeht
  • Unser Nahraum
  • Das alte Ägypten
  • Römisches Reich
  • Deutschland und Europa
  • Mittelalter
  • Rund um die Welt
  • Naturkatastrophen

Die vier Bereiche, die explizit historische Inhalte haben, sind chronologisch aufgebaut. "Wie die Zeit vergeht" befasst sich mit grundlegenden Fragen wie Zeiteinteilung und Aspekte der frühen Menschheitsgeschichte. Daneben werden Methoden wie "Zeitleiste" und "Bildbeschreibungen" vorgestellt. Darüber hinaus wird kurz und knapp erklärt, was eine Quelle ist und wie Wissenschaftler damit arbeiten. Die Gestaltung der Seiten ist außerordentlich anregend. Dies gilt im Übrigen für das gesamte Buch. Bilder und Texte ergänzen einander, die Seiten sind nicht überfrachtet und bieten eine sehr gute Orientierung. Die in den Texten verwendete Sprache ist gut auf die speziellen Bedürfnisse der Schülergruppe angepasst. Die Sätze sind kurz, aber nicht zu leicht. Fachbegriffe werden verständlich erläutert. Verschiedene Rekonstruktionszeichnungen ergänzen die Texte. Inhaltlich gibt es m.E. lediglich zu bemängeln, dass grundsätzliche Fragen nach Zeit, Zeiteinteilung und Chronologie nur auf zwei Seiten abgearbeitet werden. Wer jedoch schonmal mit Schülern mit Lernschwierigkeiten gearbeitet hat, weiß, dass gerade da die Herausforderungen zu finden sind.

Das Thema "Das alte Ägypten" wird auf 16 Seiten behandelt. Wesentliche Aspekte der ägyptischen Geschichte werden aufgegriffen und schülernah dargestellt. Neben politischen und religiösen Aspekten werden alltagsgeschichtliche Einblicke ermöglicht. Ähnlich verhält es sich mit dem Kapitel "Römisches Reich". Auch hier wird neben einem politischen Schwerpunkt der Alltag in Rom thematisiert. Ausführlich wird schließlich das Mittelalter behandelt. Historische Lebenswirklichkeit wird etwa auf der Seite "Bettler, Arme und Kranke" vertieft oder durch die Darstellung der Lebensbedingungen von Bauern.

Die Arbeitshefte für die Schüler sind ebenfalls übersichtlich gestaltet. Die Anzahl der Aufgaben pro Seite ist gering, einer möglichen Demotivation der Schüler durch zu überfrachtete Arbeitsblätter wird somit wohl aus dem Weg gegangen. Die historischen Aufgaben sind anschaulich gestaltet und teilweise auch für schwächere Schüler zu bewältigen. So gibt es eine Aufgabe, bei der moderne Gegenstände (Waschmaschine, Telefon etc.) mit ihren historischen Vorgängern verbunden werden müssen. Gleichzeitig gibt es auch anspruchsvollere Übungen wie Kartenarbeit. Zu kurz kommt jedoch die Arbeit mit Quellen. Auch wenn dies schwierig ist, sollte sie doch als Kernstück von Geschichtsunterricht auch an Förderschulen mehr Raum finden.

Die Materialien für Lehrerinnen und Lehrer sind sehr umfangreich. Neben didaktischen und methodischen Kommentaren und Anregungen gibt es zahlreiche gut gestaltete Kopiervorlagen und Lösungshilfen.

"Stark in...Gesellschaftslehre 1" ist sehr gutes Arbeitsmaterial für den Geschichtsunterricht an Förderschulen. Die Aufbereitung der Aufgaben und Arbeitsblätter ist vollkommen schülergerecht und übersichtlich. Die Anforderungen sind weder zu hoch noch zu niedrig. Wünschenswert wäre, wenn zukünftige Bänden um weitere historische Inhalte ergänzt werden.

"Stark in...Gesellschaftslehre 1" ist für die Lernstufen 5 und 6 konzipiert, während "Gesellschaftslehre 2" die Stufen 7 bis 9 abdecken soll. Hier gibt es mehr genuin historische Themen:
  • Miteinander leben
  • Entdeckungen verändern die Welt
  • Planet Erde
  • Freizeit
  • Jugendliche und das Recht
  • Französische Revolution
  • Die Industrialisierung
  • Kaiserreich und Erster Weltkrieg
  • Von der Demokratie zur Diktatur
  • Von der Teilung zur Einheit
  • Politische Mitbestimmung
  • Endlich auf eigenen Füßen
  • Europa - unser Kontinent
  • Eine Welt
 Fazit: Sehr lohnenswert!

Sebastian Barsch
___________________
Übersicht über alle "Stark in...Gesellschaftslehre" Bände mit Bestellmöglichkeit.

Buchbesprechung: Die Steinzeit

Geschichte einfach und handlungsorientiert:
Die Steinzeit

Autorin: Marisa Herzog
Verlag: Persen (Buxtehude)
Jahr: 2009
Preis: 20,90 €
ISBN: 978-3834433251




Das 102 Seiten starke Arbeitsheft für Schüler ist laut Umschlag für die 5. und 6. Klasse der Förderschule konzipiert. Aufbau und Inhalt lassen vermuten, dass es sich dabei um den Förderschwerpunkt Lernen handelt, somit natürlich auch außerhalbdieses Förderorts immer dann eingesetzt werden kann, wenn Lernschwierigkeiten von Schülern spezielle, auf ihre Bedürfnisse angepasste Materialien erfordern.

Die theoretische Einführung ist knapp gehalten. Wichtig ist der Hinweis, dass das Buch zwar durchaus von Kindern eigenständig bearbeitet werden kann, das Thema aber erst durch "eine Mischform von Inputs durch die Lehrperson im Klassenverband sowie Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit" (4) wirklich ansprechend gestaltet werden kann. Eine eigentlich selbstverständliche Aussage, die jedoch so lange berechtigterweise niedergeschrieben werden darf, so lange es Lehrer gibt, die Unterricht rein auf Schulbuchbasis planen.
Das Arbeitsheft gliedert sich thematisch in vier Teile:
  1. Altsteinzeit
  2. Mittel- und Jungsteinzeit
  3. Gegenüberstellung der beiden Epochen
  4. Zusatzmaterialien
In der Regel werden die einzelnen thematischen Einheiten von kurzen Infotexten eingeleitet. Darauf folgen Aufgaben, bei denen die Schüler die Inhalte wiederholen oder in neue Zusammenhänge bringen. Es finden sich jedoch nicht nur schriftliche Aufgaben. Dem Titel des Buches gerecht werdend haben einige Aufgaben einen handlungsorientierten Charakter, so z.B. "Höhlenmalerei mit Erdfarben" (39), "Herstellung eines Steinzeit-Fladenbrot" (60) oder "Weben eines Stückes Stoff" (68). Diese Aufgabentypen sind jedoch deutlich in der Minderheit.
Der Schwierigkeitsgrad der schriftlichen Aufgaben ist sehr unterschiedlich. So finden sich vergleichsweise leichte Zuordnungsübungen, Wörterpuzzle oder Lückentexte. Es gibt auch eher schwere Übungen wie Zuordnungen auf dem Zeitstrahl. Unter Berücksichtigung der potentiellen Lernschwierigkeiten der Zielgruppe dürften solche Aufgaben, die die Kenntnisse und den Umgang mit sehr großen Zahlen voraussetzen (3.000.000 v. Chr.) für viele Schüler eine enorme Herausforderung darstellen.

Die Infortexte sind von fachlicher Seite aus meist korrekt. Es gibt jedoch einige Behauptungen, die geschichtswissenschaftlich nicht wirklich gesichert sind, so z.B. im Kapitel "Das Leben als Jäger und Sammler". Dort heißt es:
"Obwohl diese Jagd sehr gefährlich war, waren auch Kinder dabei. Diese durften sich zwar noch nicht an der Jagd beteiligen, doch sollten sie auf diese Art von den Erwachsenen das Handwerk gründlich lernen, um später ebenso gute Jäger zu werden." (32)
Es ist sehr fraglich, ob es dieses konkrete Wissen über die Altsteinzeit wirklich gibt.

Zusammenfassend fällt jedoch positiv auf, dass das Buch sehr zielgruppengerecht aufbereitet ist: Der Schriftgrad ist groß, die einzelnen Seiten sind nicht mit Bildern und Texten überfrachtet. Sprachlich sind die Texte einfach und ansprechend gehalten. Die Sätze sind nicht zu lang, die Informationen nicht zu verwirrend. Darüber hinaus findet sich eine gelungene Mischung aus kognitiv ansprechenden Aufgaben und motovierenden spielerischen Übungen. Somit lässt sich zusammenfassend sagen, dass "Die Steinzeit" von Marisa Herzog wirklich eines der sehr wenigen - vielleicht sogar das bislang einzige - Arbeitsbücher ist, die im Kontext "Historisches Lernen und sonderpädagogischer Förderbedarf" problemlos eingesetzt werden können.
Sebastian Barsch

Dieses Buch bestellen!

Buchbesprechung: Arbeitsheft zur Geschichte

Arbeitshefte zur Geschichte 2-8


Autoren: Karsten Paul, Michaela Weimer, Doris Jacob-Leo
Verlag: Bildungsverlag EINS
Jahr: 2006-2010
Preis: je 10,95€
Seiten: Ø 55


Die grundsätzlich für die Hauptschule konzipierten aber auch im Förderschwerpunkt Lernen einsetzbaren "Arbeitshefte zur Geschichte" vom Bildungsverlag EINS sind laut Aussage des Verlages schulbuchunabhängig einsetzbar und für verschiedene Klassenstufen geeignet. Die insgesamt acht Arbeitshefte thematisieren Geschichte chronologisch vom Altertum bis zur "Moderne", mit der die Zeit seit den 1960er Jahren gemeint ist. Heft 1 zur Vorgeschichte ist derzeit im Handel nicht erhältlich.

Inhaltlich sind alle Hefte ähnlich aufgebaut. Sie präsentierten sich übersichtlich mit einem klar strukturierten Inhaltsverzeichnis am Anfang oder Ende sowie einem kurzen Lexikon, durch das zentrale Begriffe wie z.B. "SPD" kurz erklärt werden. Auf den einzelnen Seiten folgen nach kurzen Informationstexten meist mehrere die Thematik ergänzende Aufgaben. Dies sieht sehr übersichtlich und aufgeräumt auf. Bilder werden sorgsam eingesetzt, ohne die einzelnen Seiten zu dominieren. Viele Aufgaben sind handlungs-, persönlichkeits- und gegenwartsbezogen gestaltet, manche haben einen spielerischen Charakter. Teilweise lassen sie Selbstkontrolle durch die Schülerinnen und Schüler zu, etwa durch spiegelverkehrte Antworten unter den Aufgaben. Darüber hinaus ermutigen die Aufgaben zu eigener Meinungsbildung und Diskussionen.
Die Themengebiete sind logisch gegliedert und bauen sinnvoll aufeinander auf.

Die Inhalte zeigen meist einen Bezug zur Gegenwart und wenden sich Aspekten wie Moral und Einstellungen der Menschen im Wandel der Zeit zu. Die Aufgaben sind so gestaltet, dass die Schülerinnen und Schüler verschiedene Methoden anwenden müssen, um sie zu bearbeiten. Neben Text- und Bildinterpretation wird so z.B. auch die Kartenlesekompetenz gefördert. Einige Hefte verfügen über einen Anhang mit Arbeitsblättern, Malvorlagen oder anderen Aufgaben zur Wiederholung der zuvor bearbeiteten Inhalte.

Im Gesamt lässt sich sagen, dass sich die Arbeitshefte zur Geschichte aus dem Bildungsverlag EINS durchaus bei Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf einsetzen lassen, insbesondere im Förderschwerpunkt Lernen. Sowohl die sprachliche als auch grafische Gestaltung bieten Orientierung und ermöglichen eine Geschichtsvermittlung auf motivierender Weise.

S. Barsch/ K. Müller/ M. Nieweg

Bestellen:

Buchbesprechung: Top Geschichte

 Topographische Arbeitshefte: TOP Geschichte 1-5

Autoren: Peter Kirch und Jörg Manner
Verlag: Westermann (Braunschweig)
Jahr: 2009
Preis: je 4,95 €
Seiten: 31


Die Reihe TOP-Geschichte aus dem Verlag Westermann ist laut Eigenaussage des Verlags auch für den Einsatz in Förderschulen geeignet, darüber hinaus jedoch auch für Haupt- und Realschulen sowie die Sekundarstufe I des Gymnasiums. Diese Breite der Einsatzmöglichkeiten erscheint auf den ersten Blick imposant, weist jedoch möglicherweise schon auf die Problematik hin, dass das Anspruchsniveau gerade für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf oft zu hoch sein könnte.
Die insgesamt fünf Arbeitshefte thematisieren Geschichte chronologisch. Heft 1 behandelt die Frühgeschichte und Antike, Heft 2 das Mittelalter, Heft 3 den Themenkomplex "Renaissance, Reformation und Revolution", Heft 4 "Nationalismus, Imperialismus und 1. Weltkrieg" und Heft 5 die Bereiche "Von Weimar zum 2. Weltkrieg, Demokratie in Europa, Globale Welt".

Inhaltlich sind die Hefte ähnlich aufgebaut. Auf jeder Seite finden sich kurze Informationstexte und darauf abgestimmte Aufgaben. Die Seiten sind auf den ersten Blick farblich ansprechend und schülergerecht gestaltet. Es finden sich zahlreiche Karten, Grafiken, farbigen Illustrationen, erklärenden Texten, Thematischen Zeitleisten für den kurzen Überblick und Piktogrammen zur Orientierung. Allerdings besteht - besonders in Hinblick auf Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf - die Gefahr der Reizüberflutung und fehlenden Orientierungsmöglichkeiten durch die sehr vielen Bilder und Farben, die auf jeder Seite abgedruckt sind. Die Seiten wirken sehr überfrachtet, die Texte bedienen sich nicht explizit leichter oder vereinfachter Sprache. Zudem sind die Grafiken und Textergänzungen für Schüler möglicherweise teilweise zu detailgetreu und sorgen so für Verwirrung. Für eine bessere Übersicht wäre außerdem ein Inhaltsverzeichnis am Anfang sinnvoll gewesen.

Die Themenauswahl ist vielfältig und deckt sich mit den Inhalten des Geschichtsunterricht. Somit können die Hefte leicht als Ergänzung zum Unterricht eingesetzt werden. Für die Aufgabenbearbeitung ist manchmal eine enorme Transferleistung gefordert. Teilweise müssen Aufgaben durch das Hinzuziehen von Atlanten (insbesondere  - aus marktstrategischen Gründen - des Diercke Universalatlas) gelöst werden, wodurch auch allgemeine geographische Kenntnisse vermittelt werden. Die Arbeit mit den Karten im Geschichtsunterricht sinnvoll, jedoch sollten die Karten auch stets komplett und korrekt bzw. leicht verständlich sein, was in den TOP-Heften nicht immer gegeben ist. Teilweise fehlen z.B. Grenzen. Der Druck ist zum Teil nicht ganz sauber. So weichen beispielsweise in einigen Karten die Farben der Legende von den verwendeten Farben in der Karte selbst ab, was mitunter leicht zu Verwirrung führen kann.
Darüber hinaus finden sich jedoch oft motivierende Verknüpfungen von Aufgaben mit schülergerechten und alltäglichen Bereichen statt (z.B. Fußballvereine im Mittelalterband).

In der Gesamtbetrachtung fällt vor allem der geringe Preise der Arbeitshefte positiv auf. Ob sie allerdings für den Einsatzort Förderschule uneingeschränkt geeignet sind, darf auf Grund der oben erwähnten Einschränkungen bezweifelt werden.

S. Barsch/ K. Müller/ M. Nieweg

Bestellen: